Themen

  • Kulturpolitik
  • Demokratie
  • Bauwirtschaft

 

Wolfgang Zinggl

Dr. Wolfgang Zinggl (62) ist seit 13 Jahren im Nationalrat. Bis zu seinem Wechsel zur Liste Pilz war er Kultursprecher der Grünen und davor österreichischer Bundeskunstkurator. Er hat Kunst und Psychologie studiert und ist seit 1993 Mitglied der Gruppe WochenKlausur

Warum Liste Pilz?

Die Kulturpolitik ist ein reicher, heikler Garten. Ich will diesen Garten weiter pflegen und – ja, das geht! Ich werde Initiativen unterstützen, die sich für den Erhalt wertvoller Natur und Kultur gegen übermächtige Netzwerke aus Wirtschaft und Politik stemmen.

Denn wenn Wien seinen Welterbestatus nur verliert, damit ein Spekulant sein Hochhaus verwirklichen kann, wird es Zeit genauer hinzusehen.

Wenn denkmalgeschützte Häuser günstig gekauft und nach Aufhebung des Schutzes ums Doppelte weiterverkauft werden, stimmt etwas nicht.

Wenn dem Künstlerhaus 2008 vom Denkmalamt aufgetragen wird, sein Glasdach zu erhalten, dieses Dach aber abgerissen werden darf, weil ein Baulöwe das Haus gekauft hat, dann schwächeln die Verantwortlichen.

Allzu oft vertreten die Regierenden die wirtschaftlichen Interessen der Eigentümer vor den Interessen der Öffentlichkeit.

Ziele

  • mit zahlreichen Kulturinitiativen Bauspekulation verhindern
  • freien Eintritt in die Museen erkämpfen. Wir zahlen sie ohnehin
  • ein eigenständiges Haus der Kulturen als Bundesmuseum durchsetzen