Themen

  • Wohnpolitik
  • Arbeit und Wirtschaft
  • Sozialpolitik

Peter Moser

1945 geboren in Innsbruck
Volksschule in Matrei am Brenner
Realgymnasium mit Matura in Innsbruck
1964 Bundesheer ROA in Langenlebarn/NÖ
1973 Dipolom-Ingenieur für Architektur Technische Universität Wien
gearbeitet in Architektur- und Planungsbüros in Wien, Zürich, Innsbruck, London;
1981 Diplom für Politikwissenschaft am Institut für Höhere Studien in Wien;
1982 Stadtforscher zuerst im Stadt-planungsamt Innsbruck, danach am Institut für Stadtforschung in Wien;
1991 Mitgründer und wissenschaftlicher Mitarbeiter des selbstverwalteten Betriebes SRZ Stadt & Regionalforschung in Wien (bis 2015)

Warum Liste Pilz?

Peter Pilz und einige Parlamentarierinnen, die nun gemeinsam auf dieser Liste kandidieren, haben bisher mit exzellentem Sachverstand demokratiepolitisch unverzichtbare parlamentarische Arbeit gleistet. Deren Arbeit soll fortgesetzt werden und, damit die Bemühungen um Transparenz, kritische Analyse und Wissen im Geiste von Solidarität und Abbau sozialer Ungerechtigkeiten auch in anderen politischen Handlungsfeldern zum Tragen kommen, möchte ich mit meiner Kandidatur einen kleinen, hoffentlich hilfreichen Beitrag leisten.
Aufklärung statt Post-Faktizität! Wissen statt fake-news!

Ziele

  • Wohnungsgemeinnützigkeit – Erhalt und Kontrollausbau
    Wohnbauförderung – Absicherung gegen EU-Kommissionsangriffe, Zweckbindung, Restrukturierung der Kompetenz,
    Transparenz und Kontrolle des Mitteleinsatzes, Neuverhandlung des Finanzausgleichs 2016 Mietrecht – Umbau in Richtung einkommensabhängige Wohnwertmiete Raumordnung – leistbare Bodenbeschaffung für den sozialen Wohnbau
  • Arbeitsrecht – mehr Rechtschutz für arbeitnehmerähnliche Arbeitsverhältnisse (Werkverträge, Praktikanten) Arbeitszeit – mehr Flexibilitätshoheit für Arbeitnehmerinnen, Absenkung der maximalen Tagesarbeitszeit, Reduktion der Normalwochenarbeitszeit in Richtung 30 Stunden Betriebliche Mitbestimmung – Absicherung und Ausbau der Belegschaftsrechte Wirtschaftsdemokratie – Förderung alternativer (“sozialökonomischer”) Betriebsformen
  • Pensionssystem – Erhalt, Absicherung des Umlagesystems, Abbau sozial ungerechter Pensionsdifferenzen Krankenkassen – Vereinheitlichung der Leistungsniveaus (nach oben), Reduktion der Selbstbehalte, Neuregelung der Selbstverwaltungskörperschaften Pflegesysteme – Vereinheitlichung der Leistungsniveaus, Beseitigung von Ungleichheiten, Abschaffung sozial ungerechter Regressforderungen